Tiny House – die Antwort auf knapper werdenden Wohnraum?

Tiny House, Hartz 4 Möbel oder 100-Euro-Wohnung – Van Bo Le-Mentzel überzeugt mit kreativen und zukunftsträchtigen Wohnkonzepten. Seine Mission: „Wohnen muss auch für die Ärmsten leistbar sein„. Nicht nur deshalb verschenkt er auf seiner Plattform Bauanleitungen für Designermöbel. Und demnächst plant er ein Dorf aus winzigen Häusern.

Als Sohn einer laotischen Flüchtlingsfamilie wuchs Van Bo in Berlin Wedding auf. Nach dem Architekturstudium erkannte er schnell, ohne vorteilhafte Beziehungen wird er keine revolutionären Bauten entwickeln. Doch damit sollte Van Bo nicht Recht behalten: sein 1-Quadratmeter Haus sorgte weltweit für Aufsehen. Sogar CNN aus den USA wurde auf den deutschen, damals arbeitslosen Architekten, aufmerksam. Seine Idee, Wohnraum für obdachlose Menschen zu schaffen, wurde zwar nicht von Bedürftigen umgesetzt, dennoch erreichte die mobile Wohnung viele Nachahmer. Bekannt wurde Van Bo auch durch seine „Hartz IV Möbel“. Das sind Möbelstücke, die weniger als 25 Euro kosten, selbst gebaut werden können und deren Bauanleitung er kostenfrei online zur Verfügung stellt. Heute arbeitet er nach eigenen Aussagen „gratis, egal für Wen„.

Karma-Ökonom Van Bo arbeitet für alle

Vor einem Jahr startete Van Bo Le-Mentzel ein Selbstexperiment. 1 Jahr lang vom Einkommen anderer leben. Krass formuliert. Denn der 2-fache Vater setzt dem ganzen Experiment seine bedingungslose und kostenfreie Hilfe dagegen. Van Bo startete einen Crowdfunding Aufruf über Start Next. Als nach 3 Monaten immer noch kein Geld auf dem Crowdfunding Konto eingegangen war, wollte er schon an seinem Experiment zweifeln. Auch seine Frau war anfangs nicht begeistert. Vor allem weil Van Bo auch 2 Sprösslinge versorgen muss. Plötzlich schien Bewegung in die Sache zu kommen. Er selbst sagt heute, das sei schon verrückt gewesen. Aber er habe immer an das Gute im Menschen geglaubt und seit er bedingungslos für jeden und jede arbeitet, komme das Glück wie von selbst. Karma eben.

vanbolementzel

Van Bo Le-Mentzel gründet die Tiny House University Berlin

Nach dem 1-Quadratmeter Haus, den HartzIV Möbeln und der geplanten 100-Euro-Wohnung widmet sich Van Bo demnächst der Tiny House University. Das 99-Books-House, setzte er mit einem Team Freiwilliger und Interessierter bereits um. Und 2017 soll am Campus des Bauhaus Archiv (Berlin) ein kleines Dorf aus Tiny Houses entstehen. Die Bewohnerinnen und Bewohner sind vor allem gemeinnützige Initiativen und Vereine, die für ein „besseres und nachhaltigeres“ Miteinander eintreten. Das Besondere an dem Dorf: die Tiny Houses sind so gebaut, dass sie über Nacht wieder verschwinden können.

Neben seinem Engagement für „Bedingungsloses Grundeinkommen“, strebt Van Bo nun auch „Bedingungsloses Wohnen“ an.

Alle Informationen: Konstruieren statt Konsumieren auf Facebook

 

Tiny House Bewegung –
Quelle: ein Wikipedia Eintrag

Das Small House Movement, auch Tiny House Movement (englisch „Bewegung für winzige Häuser“) genannt, ist eine gesellschaftliche Bewegung in Amerika, die das Leben in kleinen Häusern propagiert.